CBD-Öl Hype und Hoffnung - aber ist es sicher und effektiv? CBD-Öl Wirkung und Nebenwirkung

CBD Cannabidiol

Cannabidiol (CBD) Öl ist die neue Hoffnung für viele Patienten in Ländern, die medizinisches Marihuana legalisiert haben. Der ungiftige Marihuana-Extrakt wird der Hilfe bei der Behandlung einer Vielzahl von medizinischen Problemen zugeschrieben - von epileptischen Anfällen über Angstzustände bis hin zu Entzündungen und Schlaflosigkeit. Aber Experten sind sich uneins über die tatsächliche Wirkung für die meisten der von Verkäufern gepriesenen Vorteile.

Wirkstoff und mögliche Einsatzgebiete

Cannabidiol wird aus den Blüten und Knospen von Marihuana- oder Hanfpflanzen gewonnen. Es produziert keine Vergiftungen und Rauschzustände. Das "High"-Gefühl des Marihuanas wird durch die Chemikalie Tetrahydrocannabinol (THC) verursacht.

Starke Evidenz für die Behandlung von Epilepsie

Bislang gibt es nur signifikante wissenschaftliche Beweise für die Verwendung von Cannabidiol zur Behandlung von Epilepsie im Kindesalter.

Für den Rest der möglichen Anwendungen von CBD gibt es noch zu wenig Studien und Nachweise, um die Anwendung von CBD-Öl als sicher und wirksam zu beschreiben.

So schlagen einige klinische Studien am Menschen vor, dass CBD wirkungsvoll sein könnte, wenn es Symptome der Angst behandelt, insbesondere bei Formen der sozialen Ängste.

Es gab klinische Studien mit Erwachsenen, aber diese waren viel kleiner als die Epilepsie-Studien, die bei Kindern durchgeführt wurden, und somit wissenschaftlich nicht ausreichend aussagekräftig.

Der Nutzen von CBD als entzündungshemmendes Medikament ist das nächstmögliche Forschungs- und womöglich Anwendungsgebiet, aber diese Ergebnisse stammen hauptsächlich aus Tierversuchen.

Die meisten anderen Anwendungen sind weitgehend unerprobt.

Der Rest der möglichen Anwendungen von CBD-Öl - als Antipsychotikum, Antidepressivum oder Schlafmittel wurde bislang nur an Tieren untersucht, mit nur ein oder zwei Studien am Menschen.

Bei den Studien, die an Menschen durchgeführt wurden, wurden keine Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe verglichen, die das Öl nicht verwendet hat. Insofern sind die Resultate wissenschaftlich nicht belegt. Durch die fehlende Kontrolle ist es unklar, ob es sich um die wahre Wirkung von CBD-Öl handelt oder einfach nur um einen Placebo-Effekt, weil die Teilnehmer der Studien denken, dass ihnen ein Wirkstoff gegeben wurde, der von Nutzen sein wird.

Keine medizinische Aufsicht in der Herstellung

CBD wird ohne jegliche Regulierung hergestellt, was zu Produkten führt, die in ihrer Qualität stark variieren. Es gibt daher unter Ärzten zahlreiche Bedenken hinsichtlich der Qualität des produzierten CBD-Öls und seiner möglichen Nebenwirkungen.

Wegen der trüben Natur des Marihuanas werden Produkte wie CBD-Öl nicht reguliert.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass 7 von 10 CBD-Produkten nicht die Menge an Marihuana-Extrakt enthielten, die auf dem Etikett versprochen wurde. Fast 43 Prozent der Produkte enthielten zu wenig CBD, während etwa 26 Prozent zu viel enthielten.

Schwierige Dosierung bei oraler Anwendung

CBD ist schwierig zu dosieren, weil es oral nicht sehr gut aufgenommen wird. Weniger als 20 Prozent des Medikaments werden oral aufgenommen. Wenn es nicht richtig gemacht wird, gelangt nicht viel des Wirkstoffs in den systemischen Kreislauf der Patienten.

Etwa jedes fünfte CBD-Produkt in den oben genannten Studien enthielt auch die berauschende Chemikalie THC. Das ist problematisch, denn THC kann die Angst erhöhen. Es kann die Anfälle sogar noch verschlimmern.

Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Studien über CBD haben auch Bedenken hinsichtlich möglicher Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zum Vorschein gebracht.

Zum Beispiel zeigten Epilepsie-Studien, dass die Anwendung von CBD-Öl zu einem Anstieg der Blutwerte einiger anderer Antiepileptika führte. Dies könnte bedeuten, dass Menschen, die Anti-Epilepsie-Medikamente einnehmen, ihre Dosis von CBD-Öl nach unten anpassen müssen, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass CBD die Leber schädigen könnte. Ungefähr 10 Prozent der Testpersonen zeigten Zunahmen der Leberenzyme, die mögliche Leberschäden anzeigen.

Ungefähr zwei bis drei Prozent der Personen, die CBD einnehmen, mussten die Teilnahme an der Studie abbrechen, weil ihre Leberenzyme so stark anstiegen, dass kritische Werte erreicht wurden.

Ärzte empfehlen Anwendung unter Aufsicht

Ärzte empfehlen, die Anwendung von CBD-Öl unter medizinische Aufsicht zu stellen anstatt einfach nur CBD-Öl zu kaufen, weil man denkt, dass es die Antwort auf bestimmte Symptome sein wird.

CBD-Öl ist frei verfügbar und jeder kann online CBD Öl kaufen. Patienten und interessierte Käufer sollten vor dem Kauf sicherstellen, dass die Produktion streng überwacht wird.